Kulturtankstelle (29.11.21): Für Arbeiter:innen und Cordhosenträger:innen (38)

Die Kulturtankstelle wirft Blicke ins Kino, Theater und auf aktuelle Veranstaltungen. Dazu gibt’s Musik von der irischen Arbeiterband Fontaines D.C., der russischen Band Human Tetris, dem Folk-Duo The Düsseldorf Düsterboys und vom 16-jährigen Österreicher Oskar Haag.

Nachhören

Das geht bis  Montag, den 6. Dezember über Mixcloud:

 

Veranstaltungen

  • Zwanzig Dreiundfünfzig – Eine Katastrophenkomödie: Die Theaterproduktion vom WetDogCollective ist diese Woche in der hansa48 zu sehen: Am Mittwoch (01.12.) und Donnerstag (02.12.), jeweils um 20 Uhr. In dem Stück geht es um die Klimakatastrophe und wie sich diese in unser Leben einmischt. Der Eintritt kostet für Studierende 10 Euro.
  • Die Fachschaft Anglistik & Romanistik feiert ihre Fachschaftsparty TTT: Trinken, Tanzen, Torkeln. Die Fete steigt am Donnerstag (02.12.) ab 22 Uhr im Ben Briggs. Karten kosten im Vorverkauf drei Euro, an der Abendkasse fünf.
  • Am gleichen Abend wird die Weihnachtsedition der Litsession in der Mensa 1 abgehalten. Das Studentenwerk hat verschiedene Autor:innen eingeladen, die aus ihren „neuesten Geschichten und Gedichte rund um die besinnliche Zeit des Jahres“ vorlesen. Los geht’s um 20 Uhr, der Eintritt kostet drei Euro.
  • Das Studierendentheater feiert an der CAU die Premiere seines Stückes “Hinter geschlossenen Türen”. Der Vorhang geht am Freitag (03.12.) auf, das Stück wird bis in den Januar weiter aufgeführt. Karten gibt’s für sechs Euro. Ein ausführlicher Bericht folgt diese Woche beim Campusradio Kiel.
  • Am Sonntagabend (05.12.) sind The Düsseldorf Düsterboys im Knust im Hamburg zu Gast. Das Zusehen beim Auftritt der ruhigen und ulkigen Band, die sich schon 2012 gegründet hat und gerne Leserbriefe an die DBmobil schreibt, kostet knapp 20 Euro.

Neuerscheinungen für die Ohren

The KVB

SW: The KVB

Die kommen diese Woche unter anderem von der englischen Cold-Wave-Band The KVB. Letzten Freitag kam ihr Album “The Unity” raus, zu dem es sich gut in Schwarz-Weiß-Ästhetik tanzen lässt.

Im tristen Westen Amsterdams ist das Debüt-Album “Duistre Kamers” von De Ambassade entstanden. Die Platte kam schon 2019 heraus, aber auch zwei Jahre später ist es noch schön, den düsteren Wave für sich zu entdecken. Laut der Band hilft er dabei, Einsamkeit und Entfremdung zu überwinden.

Eine neue, fast sieben Minuten lange Single hat die Schweizer Folk-Pop-Band Black Sea Dahu rausgehauen. “Transience” handelt vom Musiker:innen-Dasein auf Tour: Nie ist man zuhause, wo der Kontaktverlust zu den Wurzeln droht. Rastlosigkeit und Einsamkeit. Vielleicht müssten Black Sea Dahu mehr Musik von De Ambassade hören.

Sophia Blenda

Sophia Blenda

Sophie Löw ist eigentlich Sängerin und Texterin bei der Post-Punk-Band CULK. Jetzt steigt sie ins Solo-Geschäft ein und hat mit “Wie laut es war” ihre erste Single als Sophia Blenda herausgebracht. Musikalisch ist sie weg von CULKs Post-Punk gekommen und orientiert sich Richtung Pop. Ihre Stimme leiert aber weiterhin wie bei CULK – was sich in diesem Fall positiv auswirkt.

Aus Österreich kommt erstaunliche Musik vom 16-jährigen Oskar Haag. Das Soundcloud-Phänomen hat jetzt seinen ersten Song “offiziell” auf den Markt gebracht. Das schöne Ding heißt “Stargazing”.

 

Tracklist:

Interpret:in Titel
Ovlov Eat More
Das Blanke Extrem Das Paradigma des Alltags
Pip Blom Different Tune
Utro Чтото не то творится
Fontaines D.C. Roy’s Tune
Human Tetris Shadows
Human Tetris Random Connections
Motorama Letter Home
Tez От сложного к простому и наоборот
The KVB Unbound
NewDad Drown
Sophia Blenda Wie laut es war
CULK Nacht
Swutscher Palm Royale
De Ambassade Geen Genade
De Ambassade Verloren
No Kill Swooning
Naima Bock 30 degrees
Faber Wer Nicht Schwimmen Kann Der Taucht
Gina Ete Im Rhy
The Düsseldorf Düsterboys Palmen
The Düsseldorf Düsterboys Es geht mir gut
Black Sea Dahu Transience
Oskar Haag Stargazing
Half Moon Run The Debt
Palace Winter Keep Dreaming, Buddy

 

Aus dem tiefen Süden im hohen Norden gelandet, moderiert Moritz mittwochs die Kulturtankstelle beim Campusradio Kiel. Tiefentspannt, ohne Schuhe, mit guter Musik und einem kühlen Pils.