Review: Bus Simulator

© astragon Entertainment GmbH

Nach jahrelangem Erfolg auf dem PC hat es der Bus Simulator von Astragon Entertainment endlich auf die Konsolen geschafft. Nun dürfen wir auch auf der Playstation 4 und Xbox One verschiedene originalgetreue Bustypen von Mercedes, MAN und Co. steuern und dabei Fahrgäste befördern.

In der Kampagne bauen wir mit unserer eigenen Firma ein neues Nahverkehrsnetz in den verschiedenen Stadtgebieten von Seaside Valley auf. Dabei schalten durch das Abschließen von Missionen neue Haltestellen frei. Levelaufstiege bieten uns zugriff auf neue Bustypen. So vergrößern wir nach und nach unser Unternehmen, stellen neue Angestellte ein und schicken sie mit den Bussen los. Natürlich fahren wir diese aber auch selber. Das funktioniert richtig gut, trotz der im Vergleich geringen Tastenanzahl eines Gamepads. Außerdem lässt sich das Fahrerlebnis auch nach Belieben anpassen. So ist das Spiel perfekt zum Abschalten.

Leider hat das Spiel aber auch so seine Problemchen. Über die Menüs, denen man die Portierung vom PC anmerkt und daher oft fummelig sind, kann man noch hinwegsehen. Natürlich ist der Bus Simulator kein Triple-A-Game und dafür sogar eine recht vernünftige Grafik, besonders die detailverliebt modellierten Busse sind ein Augenschmaus. Dafür treten immer mal wieder Glitches auf oder Animationen setzen aus, wodurch NPCs einfach durch die Welt gleiten. Aber auch darüber kann man daher hinwegsehen.

Wirklich schwerwiegend sind jedoch die technischen Probleme. Das Spiel schafft es selten die Framerate zu halten und läuft daher selten flüssig, ruckelt gerne auch mal ziemlich. Das ist ziemlich nervig und wird sicherlich auch einigen den Spielspaß komplett verderben. Wirklich nervig war jedoch, dass uns während des Tests das Spiel einmal kurz vor Schluss der Kampagne komplett abgestürzt ist und dabei den Spielstand komplett zerstört hat. Und das, obwohl wir uns mitten auf einer Fahrt befanden.

Was bleibt, ist also ein Spiel, dass sich perfekt zum Abschalten und erstrecht für jeden Busenthusiasten eignet. Technische Mängel trüben aber den Gesamteindruck von einem ansonsten für seine Ansprüche fast perfekten Spiel.

Nico

ist der Moderator der Storchenschau und ab und an anderer Sendungen. Außerdem testet er Videospiele.